Quad Verleih, Quad's mieten
Navigation
· Startseite
· Maschinen
· Mietpreise
· Quadtouren
· Shop
· Kontakt

· Quad Events

Kontakt
Tel: +49-6127-8888
E-Mail

Information
· Quads mieten Königswinter
· Quads mieten Eberbach
· Quads mieten Rhein-Lahn
· Quads mieten Bad Camberg
· Quads mieten Weiterstadt



quadfahren Frankfurt

quadfahren


Wie möchten quadfahren? Melden Sie sich bei uns: bei uns können Sie Quads von Kawasaki, Honda und Yamaha fahren.


Frankfurt


Frankfurt am Main aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wappen Karte Wahlspruch: Starck im Recht! Basisdaten Bundesland: Hessen Regierungsbezirk: Darmstadt Kreis: Stadtkreis Fläche: 248 km² Einwohner: 652.013 (31.12.2003) Bevölkerungsdichte: 2.628 Einwohner/km² Höhe: 112 m ü. NN Postleitzahlen: 60311 - 60598 (alt: 6000) 65929 - 65936 (alt: 6230) Vorwahlen: 069 und 06109 Geografische Lage: 50° 07' n. B. 08° 41' ö. L. Kfz-Kennzeichen: F Gemeindeschlüssel: 06 4 12 000 NUTS-Region: Frankfurt am Main (DE712) Stadtgliederung: 43 Stadtteile Website: www.frankfurt.de E-Mail-Adresse: [email protected] (mailto:[email protected]) Politik Oberbürgermeisterin: Petra Roth (CDU) Regierende Parteien: CDU, SPD, Grüne, FDP Frankfurt am Main ist die größte Stadt des Bundeslandes Hessen und eine bedeutende Finanzmetropole mit dem Hauptsitz der Europäischen Zentralbank. Frankfurt ist außerdem der wichtigste Verkehrsknotenpunkt in Kontinental-Europa. Mit 652.013 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2003) ist sie nach Berlin, Hamburg, München und Köln die fünftgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Die Stadt ist das Zentrum des Rhein-Main-Gebiets und eines der neun Oberzentren des Landes Hessen. Die Einwohnerzahl Frankfurts überschritt um das Jahr 1875 die 100.000-Grenze, wodurch es zur Großstadt wurde. Frankfurt ist die reichste Stadt Europas. Die Rangliste (http://www.citymayors.com/business/eurocities_gdp.html) der reichsten Städte Europas führt Frankfurt auf Platz 1 an, es folgen Karlsruhe, Paris und dann München. In der Rangliste (http://www.mercerhr.com/pressrelease/details.jhtml/dynamic/idContent/1128760) der Großstädte mit der höchsten Lebensqualität belegt Frankfurt weltweit den fünften Platz (nach Zürich, Genf, Vancouver und Wien). Trotzdem hatte die Stadt 2003 die höchste Kriminalität und die höchste Pro-Kopf-Verschuldung (ohne Stadtstaaten) Deutschlands. Inhaltsverzeichnis [AnzeigenVerbergen] 1 Geografie 1.1 Stadtgliederung 2 Stadtbild 3 Geschichte 3.1 Eingemeindungen 3.2 Einwohnerentwicklung 3.3 Religionen 4 Politik 4.1 Wappen 4.2 Städtepartnerschaften 5 Wirtschaft und Infrastruktur 5.1 Verkehr 5.2 Messe 5.3 Ansässige Unternehmen 5.4 Staatliche Einrichtungen und Organisationen 5.5 Massenmedien 5.6 Bildung und Forschung 6 Kultur und Sehenswürdigkeiten 6.1 Sport 6.2 Regelmäßige Veranstaltungen 6.3 Kulinarische Spezialitäten 7 Persönlichkeiten 8 Sonstiges 8.1 Skurriles 9 Literatur 9.1 Geschichte 9.2 Architektur 9.3 Verschiedenes 10 Weblinks [bearbeiten] Geografie Die Skyline FrankfurtsDie Stadt liegt auf beiden Seiten des Untermains südöstlich des Taunus in Süddeutschland. Sie verfügt im Süden über den größten Stadtwald Deutschlands. Ihren höchsten natürlichen Punkt hat die Stadt auf dem Lohrberg im Stadtteil Seckbach mit 212 m ü. NN. Ihr tiefster Punkt liegt am Mainufer in Sindlingen bei 88 m ü. NN. Frankfurt grenzt im Westen an den Main-Taunus-Kreis (Gemeinden Hattersheim am Main, Kriftel, Hofheim am Taunus, Liederbach am Taunus, Sulzbach (Taunus), Schwalbach am Taunus und Eschborn), im Nordwesten an den Hochtaunuskreis (Gemeinden Steinbach (Taunus), Oberursel (Taunus) und Bad Homburg vor der Höhe), im Norden an den Wetteraukreis (Gemeinden Karben und Bad Vilbel), im Nordosten an den Main-Kinzig-Kreis (Gemeinden Niederdorfelden und Maintal), im Südosten an die Stadt Offenbach am Main, im Süden an den Kreis Offenbach (Gemeinde Neu-Isenburg) und im Südwesten an den Kreis Groß-Gerau (Gemeinden Mörfelden-Walldorf und Kelsterbach). [bearbeiten] Stadtgliederung Teil der Skyline, fotografiert von SüdostDie Stadt ist in 46 Stadt- beziehungsweise Ortsteile und diese wiederum in 118 Stadtbezirke (nicht zu verwechseln mit Ortsbezirken, deren Bedeutung wird anschließend erläutert) aufgeteilt. Die laufende Nummerierung der Stadtteile geht dabei von 1-47, doch gibt es die Nr. 23 nicht. Der größte Stadtteil ist Sachsenhausen, der genauer gesagt aus 2 Ortsteilen (Nord und Süd) besteht. Die meisten Stadtteile sind eingemeindete Vororte oder auch Städte (zum Beispiel Höchst). Einige, wie das Nordend, sind auch durch die Bebauung von Freiflächen zwischen dem Stadtgebiet und vormals unabhängigen Orten entstanden. Andere wiederum entstanden aus Siedlungen, die bisher anderen Stadtteilen angehörten (beispielsweise Dornbusch gehörte zu Ginnheim und Eckenheim). Wieder andere wurden von vornherein als Stadtteile geplant (zum Beispiel das Bahnhofsviertel). Die 46 Stadtteile sind zu 16 Ortsbezirken zusammen gefasst, die jeweils einen Ortsbeirat mit einem Ortsvorsteher als Vorsitzenden haben. Die Ortsbeiräte haben je nach Größe des Ortsbezirks zwischen 9 und 17 Mitglieder (dazu mehr im Abschnitt Politik). Die 16 Ortsbezirke mit ihren zugehörigen Stadtteilen: Stadtbezirke FrankfurtsNr Bezeichnung 1 Innenstadt 2 Innenstadt II 3 Innenstadt III 4 Innenstadt IV 5 Süd 6 West 7 Mitte-West 8 Nord-West 9 Mitte-Nord 10 Nord-Ost 11 Ost 12 Kalbach 13 Nieder-Erlenbach 14 Harheim 15 Nieder-Eschbach 16 Bergen-Enkheim Siehe auch: Definition: Stadtbezirke in Frankfurt, Ortsbezirke in Frankfurt Liste der Stadtteile von Frankfurt am Main, Liste der Stadtbezirke von Frankfurt am Main [bearbeiten] Stadtbild Enge Gassen in der AltstadtWie kaum eine andere Großstadt in Deutschland hat Frankfurt sein Stadtbild radikal geändert. Von der ehemals größten zusammenhängenden Altstadt Deutschlands ist nur noch wenig zurückgeblieben. Die Überreste befinden sich in dem dafür neu geschaffenen Stadtteil Altstadt. Der Umbau wurde im frühen 19. Jahrhundert begonnen. Die Stadtmauer wurde abgerissen und stattdessen wurde ein Anlagenring geschaffen, der auch heute noch gestresste Frankfurter dazu einlädt, eine Pause zu machen. Die so genannte Neustadt, die seit dem 14. Jahrhundert um die Altstadt existierte, wurde neu bebaut. Der Städteplaner Georg Heß verfasste ein Statut, in dem geregelt wurde, wie sie aussehen sollte. Er verlangte, dass sich die Bauherrn an den Klassizismus halten sollen. Das Stadtgebiet wurde außerhalb dieses Ringes erweitert und die Stadtteile Bahnhofsviertel, Westend, Nordend und Ostend entstanden. Wohngebiet am Rande der Innenstadt (Westend)Als Wohngebiet wuchsen vor allem die letzten drei enorm an. Die Frankfurter Bürger wollten an die frische Luft. Heute lebt gerade mal 1% der Bevölkerung innerhalb der ehemaligen Stadtmauern. Die Bebauung erfolgte entlang von breiten Ausfallstraßen wie die Kaiserstraße, die Eschersheimer Landstraße oder die Bockenheimer Landstraße. Üblicherweise wurden vier Stockwerke im Wilhelminischen Gründerzeit-Stil gebaut. Die zuvor eingemeindeten Stadtteile wie zum Beispiel Bockenheim und Bornheim wurden in dieses Stadtbild integriert, erhielten neue Straßen und einen Anschluss an die Frankfurter Straßenbahn, konnten aber bis heute ihren eigenen Charme behalten. Um die neuen Grenzen der Stadt zu beschreiben wurde am Anfang des 20. Jahrhunderts ein zweiter Ring gebaut. Der Alleenring ist heute zu einer wichtigen Umgehungsstrecke geworden. Es folgten große Wohnsiedlung von Ernst May im Norden, die das Neue Frankfurt symbolisieren. Das Stadtgebiet war nun wieder durch Eingemeindungen gewachsen. Die ehemalige Stadt Höchst bereicherte Frankfurt um eine Altstadt, die noch heute sehr gut erhalten ist. Das älteste Gebäude Frankfurts befindet sich ebenfalls dort, die Justinuskirche. Die umliegenden Dörfer wurden mit eingemeindet, durften aber bis heute ihren ländlichen Flair beibehalten. Sie sind heute im Ortsbezirk Frankfurt-West zusammengefasst. Die spätesten Eingemeindungen fanden im Nordosten statt. Diese Stadtteile haben wohl am wenigsten mit dem Frankfurter Kerngebiet gemein. Dieses hat sich vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg fundamental verändert. Ab den 1950ern wollte man immer höher hinaus. Der vorläufige Höhenrekord von 300 Metern dürfte aber wohl bald wieder übertrumpft sein. Neben den Wolkenkratzern sieht man aber immer noch die prächtigen Filialen der Bankhäuser vom Anfang des 20. Jahrhunderts. Auch die großen Kirchengebäude kann man noch zwischen den Bürohochhäusern erkennen. Durch einen Hochhausrahmenplan wird urbaner "Wildwuchs" vermieden. Ein Maler, der das alte Frankfurt detailgetreu in Stadtansichten darstellte, war Matthäus Merian. [bearbeiten] Geschichte Stadtansicht um 1900793 erste urkundliche Erwähnung 843 eine der Hauptresidenzen des ostfränkischen Reichs 1152 erste Königswahl in Frankfurt 1220 Frankfurt wird freie Reichsstadt 1240 Schutzbrief Kaiser Friedrichs II. für die Frankfurter Messe 1356 Goldene Bulle erklärt Frankfurt zur ständigen Wahlstadt der deutschen Kaiser 1495 Das Reichskammergericht erhält nach seiner Gründung seinen Sitz zunächst in Frankfurt 1530 Einführung der Reformation 1562 Frankfurt wird ständige Krönungsstadt der römisch-deutschen Kaiser 1614 Fettmilchaufstand: Plünderung der Judengasse 1631 Besetzung durch schwedische Truppen 1766 Mayer Amschel Rothschild gründet das gleichnamige Bankhaus in der Frankfurter Judengasse 1785 der Franzose Blanchard startet in der Bornheimer Heide bei Frankfurt zum ersten Ballonflug in Deutschland 1792 letzte Kaiserkrönung in Frankfurt 1796 Beschießung und Besetzung durch französische Revolutionstruppen 1806 Napoleon I. weist Frankfurt dem Fürstprimas Karl von Dalberg als Residenzstadt zu 1810 Gründung des Großherzogtums Frankfurt 1816 Wiederherstellung des Status als Freie Stadt; Sitz des Bundestages des Deutschen Bundes 1833 Frankfurter Wachensturm; demokratischer Aufstandsversuch 1848 Tagungsort der Deutschen Nationalversammlung 1866 Annektion durch Preußen (Provinz Hessen-Nassau) 1871 Frankfurter Friede beendet Deutsch-Französischen Krieg 1888 Fertigstellung von Europas größtem Bahnhof, dem Frankfurter Hauptbahnhof 1914 Gründung der Johann Wolfgang von Goethe Universität; erste von Bürgern gestiftete Universität Deutschlands 1924 Eröffnung des ersten Frankfurter Flughafens 1928 Nach Eingemeindungen im Westen wird Frankfurt für kurze Zeit flächengrößte Stadt Deutschlands 1933 Machtübernahme der Nazis mit Oberbürgermeister Friedrich Krebs, Frankfurt wird 1935 zur Stadt des deutschen Handwerks erklärt 1933 Baubeginn der ersten Reichsautobahn in Frankfurt-Niederrad 1941 über 9.000 Frankfurter Juden werden aus der Stadt deportiert 1944 im Bombenkrieg wird Frankfurts Altstadt, die größte Fachwerkstadt Europas, fast vollständig vernichtet 1945 Hauptsitz der amerikanischen Militärverwaltung im IG-Farben Haus 1949 Frankfurt unterliegt knapp bei der Wahl zur neuen Bundeshauptstadt 1969 Die Stadt erhält eine Stadtbahn, Baubeginn der S-Bahn 1978 Der Silver Tower wird als höchstes Hochhaus Deutschlands eröffnet und wird erst 1989 vom Messeturm Frankfurt übertrumpft 1998 Die Europäische Zentralbank wird gegründet 2003 Frankfurt bewirbt sich vergeblich als Austragungsort der Olympischen Spiele 2012 Für eine detailliertere Geschichte siehe auch Geschichte von Frankfurt am Main. [bearbeiten] Eingemeindungen Ländliche Umgebung im Frankfurter Westen im Kontrast zur Innenstadt, im Hintergrund der Industriepark HöchstBis zur Mitte des 19. Jahrhunderts bestand das Stadtgebiet von Frankfurt am Main aus den Stadtteilen Altstadt, Innenstadt, Bahnhofsviertel, Gutleutviertel, Gallusviertel, Westend, Nordend, Ostend und Sachsenhausen. Ab 1877 wurden zahlreiche selbständige Gemeinden in die Stadt Frankfurt eingegliedert: Tabelle [bearbeiten] Einwohnerentwicklung Die Einwohnerentwicklung ist in einer Tabelle mit Diagramm dargestellt. [bearbeiten] Religionen Frankfurt am Main gehörte vor der Reformation zum Erzbistum Mainz. 1522 wurde die erste evangelische Predigt in Frankfurt abgehalten. Am 23. April 1533 wurde der katholische Gottesdienst in Frankfurt endgültig eingestellt, doch wurde ab 1548 die Bartholomäuskirche, welche seit dem 18. Jahrhundert als ?Dom? bezeichnet wird, den Katholiken als alleinige Kirche wieder freigegeben. Dennoch war Frankfurt über eine lange Zeit eine fast ausschließlich protestantische Stadt. Vorherrschend war das lutherische Bekenntnis. Doch gab es durch Zuwanderung auch reformierte Gemeindeglieder, die es aber anfangs sehr schwer hatten und daher teilweise auch die Stadt wieder verließen. Die Verbliebenen spalteten sich später in eine deutsch-reformierte und eine französisch-reformierte Gemeinde auf. Erst 1786 erhielten die reformierten Gemeindeglieder eigene Kirchen und ab 1806 waren beide Bekenntnisse gleichgestellt. Katharinenkirche und CommerzbanktowerDa Frankfurt eine ?Freie Stadt? war, regelte sie auch ihre kirchlichen Angelegenheiten selbst. So bestand anfangs ein lutherisches, später auch ein reformiertes Konsistorium (Verwaltung der Kirche). Beide Verwaltungsbehörden waren für die Gemeinden ihres Bekenntnisses in Frankfurt am Main zuständig (zwei Konsistorialbezirke). 1899 wurden beide Konsistorialbezirke unter der damals preußischen Verwaltung Frankfurts zum ?Evangelischen Konsistorialbezirk Frankfurt am Main? vereinigt (Evangelische Landeskirche Frankfurt am Main), welcher 1934 mit der Evangelischen Kirche in Nassau und der Evangelischen Kirche in Hessen-Darmstadt vereinigt wurde. Frankfurt wurde innerhalb der neuen Landeskirche Sitz einer Propstei, die später in ?Propstei Rhein-Main? umbenannt wurde. Heute gehören alle evangelischen Gemeindeglieder Frankfurts - sofern sie nicht zu einer Freikirche gehören - zu den Dekanaten Frankfurt-Höchst, Frankfurt-Mitte-Ost, Frankfurt-Nord und Frankfurt-Süd innerhalb der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Die römisch-katholischen Gemeindeglieder blieben nach der Reformation eine sehr kleine Minderheit. Sie gehörten zunächst weiterhin zum Erzbistum Mainz, nach dessen Säkularisation bzw. Aufhebung 1805 vorübergehend zum Bistum Regensburg und ab 1827 zum neu gegründeten Bistum Limburg, das seinerzeit für das Herzogtum Nassau und die Freie Stadt Frankfurt errichtet wurde. Im 19. Jahrhundert zogen dann auch vermehrt wieder Katholiken in die Stadt. Sie hielten sich zunächst alle zur Bartholomäuskirche (Dom). Erst nach 1884 wurden die Pfarrbezirke aufgeteilt, wenngleich der Dom zunächst noch die einzige Pfarrkirche der Stadt blieb. Durch Dekret des Limburger Bischofs vom Jahre 1922 wurde der Pfarrbezirk des Domes offiziell in 6 Pfarrbezirke getrennt. Später wurden weitere Pfarrgemeinden gegründet. Heute bilden alle Pfarrgemeinden des Bistums Limburg im Stadtgebiet den Bezirk Frankfurt; allerdings umfasst das Stadtgebiet seit der Gebietsreform der 70er Jahre auch Pfarrgemeinden der Bistümer Mainz und Fulda. Noch im 19. Jahrhundert herrschte in Frankfurt eine sehr restriktive Juden-Gesetzgebung mit Ghettoisierung in der ?Judengasse?; erst 1864 konnten die jüdischen Einwohner ihre volle Emanzipation erreichen. Die Jüdische Gemeinde war bis zu ihrer Auslöschung in der Nazizeit die zweitgrößte Deutschlands. Heute beherbergt Frankfurt wieder eine sehr lebendige jüdische Gemeinde, die sich nach der Zerschlagung durch die Nazis aus einem eher bescheidenen Wiederanfang entwickelt hat. Anfang 2004 wurde in Frankfurt die weithin bekannte jüdische Schule Philanthropin als Grundschule wiedereröffnet. [bearbeiten] Politik Geschichte Die Stadt Frankfurt befand sich anfangs in unmittelbarer Verwaltung des Reiches, infolgedessen ein Vogt, später Reichsschultheiß die Stadt ?regierte?. Ab 1311 ging die Verwaltung auf die Stadt über. Als Organe der Selbstverwaltung bestanden von da an der Rat der Stadt und der Bürgermeister, von denen es zwei gab: der ?ältere? wurde von den Schöffen (?erste Ratsbank?) und der jüngere von der ?zweiten Ratsbank? gewählt. Später gab es im Rat noch eine ?dritte Ratsbank?, die sich aus Handwerkern zusammensetzte. Insgesamt hatte der Rat 43 Mitglieder. Technisches Rathaus am Römerberg1867 wurde die ?unechte Magistratsverfassung? eingeführt. An der Spitze der Stadt stand nunmehr der ?Magistrat? mit einem 1. Bürgermeister, der meist den Titel ?Oberbürgermeister? erhielt, einem 2. Bürgermeister, sowie 10 besoldeten und 12 unbesoldeten Mitgliedern. Der Oberbürgermeister wurde bis 1918 vom König aus drei Vorschlägen ernannt. Seine Amtsdauer betrug 12 Jahre. Nach 1918 wurde der Oberbürgermeister von der Stadtverordnetenversammlung gewählt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Oberbürgermeister von der amerikanischen Militärverwaltung eingesetzt. Aktuell Heute besteht die Legislative der Stadt Frankfurt am Main aus der Stadtverordnetenversammlung und den 16 Ortsbeiräten. Dessen Mitglieder werden im Rahmen der hessenweiten Kommunalwahl alle fünf Jahre neu gewählt. Nach dem aktuellen Kommunalwahlrecht in Hessen ist auch das Kumulieren und Panaschieren erlaubt. Grundsätzlich müssen die Ortsbeiräte zu allen Fragen gehört werden, die ihren Ortsbezirk betreffen. Die endgültige Entscheidung über eine Maßnahme obliegt allerdings in der Regel der Stadtverordnetenversammlung der Gesamtstadt, wobei diese bestimmte Kompetenzen auch auf die Ortsbeiräte übertragen kann. Dabei ist die Mitgliederanzahl in den Ortsbeiräten verschieden. Die großen Ortsbeiräte 1, 2, 3, 4 (Innenstadt), 5 (Süd), 6 (West), 7 (Mitte-West), 8 (Nord-West), 10 (Nord-Ost), 11 (Ost), 15 (Nieder-Eschbach) und 16 (Bergen-Enkheim) haben 19 Mitglieder, Ortsbeirat 9 (Mitte Nord) hat 18 Mitglieder und die kleinen Ortsbeiräte 12 (Kalbach), 13 (Nieder-Erlenbach) und 14 (Harheim) haben neun Mitglieder. Die Exekutive der Stadt setzt sich aus Oberbürgermeister, Bürgermeister und Magistrat zusammen. Dabei werden die Magistratsmitglieder (Dezernenten) von der Stadtverordnetenversammlung und der Oberbürgermeister bzw. die Oberbürgermeisterin alle sechs Jahre von den Bürgern direkt gewählt. Aktuelle Themen, mit denen sich Magistrat und Stadtverordnete befassen, sind unter anderem der bevorstehende Ausbau des Rhein-Main-Flughafens, an dem die Stadt mit einen Großteil der Aktien beteiligt ist. Außer von den Grünen und den Flughafenausbaugegnern, deren Name Programm ist, wird dieser von allen Parteien befürwortet. Ein weiteres umstrittenes Thema ist der so genannte Hochhausrahmenplan: Er sorgt dafür, dass Bürohochhäuser nicht mehr wie in früheren Jahren in Wohnvierteln gebaut werden, sondern weist explizit mögliche und verträglich erscheinende Standorte für sie aus. Der Anlagenring, Überrest der mittelalterlichen Befestigungsanlagen der Stadt, (siehe Wichtige Straßen und Plätze in Frankfurt am Main) ist schon seit 1827 aufgrund des ?Wallservituts? vor Bebauung weitgehend geschützt. Das Wahlverhalten der Frankfurter entspricht im Großen und Ganzen dem Bundesdurchschnitt. Die Grünen, die in der Frankfurter Hausbesetzerszene einen Ursprung haben (Persönlichkeiten wie Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit sind exemplarisch zu nennen) sind in Frankfurt überdurchschnittlich populär. Bei der Europawahl 2004 belegten sie mit 25 % den zweiten Platz nach der CDU. In einigen Stadtteilen mit vorwiegend junger Bevölkerung (zum Beispiel Bockenheim und Nordend-West) bekamen sie den größten Anteil der Stimmen. Siehe auch: Römer (Frankfurt) Wahlergebnisse Bei den Kommunalwahlen vom 18. März 2001 erzielten die wählbaren Parteien der Stadtverordnetenversammlung folgendes Ergebnis: CDU 38,5 % (38 Sitze, 5 Dezernenten) SPD 30,5 % (28 Sitze, 3 Dezernenten) Grüne 14,1 % (13 Sitze, 1 Dezernentin) FDP 4,6 % (4 Sitze, 1 Dezernent) Flughafenausbaugegner 3,9 % (4 Sitze) Die Republikaner 2,7 % (3 Sitze) PDS 2,3 % (2 Sitze) Freie Wähler 1,1 % (1 Sitz) ÖkoLinX-ARL 0,9 % (1 Sitz) Europa Liste 0,5 % (1 Sitz) Aus dem Wahlergebnis formierte sich zunächst eine Koalition aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP. Dann wurde jedoch bekannt, dass die CDU-Fraktion einen Republikaner als ehrenamtliches Mitglied in den Magistrat wählte. Die Koalition brach auf Druck durch die Grünen auseinander. Seit dem stellen wieder wie bisher alle großen Parteien (CDU, SPD, Grüne, FDP) einen Dezernenten im Magistrat. Im Magistrat ist außerdem ein Republikaner und ein Flughafenausbaugegner ehrenamtlich vertreten. Die Oberbürgermeisterwahl endete am 1. April 2001 in einer Stichwahl. Dabei unterlag Herausforderer Achim Vandreike (SPD) der Amtsinhaberin Petra Roth (CDU). siehe auch: Liste der Frankfurter Oberbürgermeister [bearbeiten] Wappen Das Wappen ist ein golden gekrönter und bewehrter weißer Adler auf einem roten Schild. Der Adler symbolisiert den ehemaligen Status der Stadt als freie Reichsstadt. In den 1920ern sollte das Wappen durch eine radikal vereinfachte Version ersetzt werden. Oberbürgermeister Ludwig Landmann wollte sich nach dem Zeitgeist richten und setzte sich für diese expressionistische Fassung des Adlers ein. Der Bevölkerung gefiel dieser Vorschlag allerdings nicht und schnell wurde wieder das alte Wappen eingeführt. [bearbeiten] Städtepartnerschaften Städtepartnerschaften gibt es mit folgenden Städten: Lyon, Frankreich, seit 1960 Birmingham, England, Großbritannien, seit 1966 Mailand, Italien, seit 1971 Guangzhou (Kanton), China, seit 1988 Budapest, Ungarn, seit 1990 Prag, Tschechien, seit 1990 Granada, Nicaragua, seit 1991 Krakau, Polen, seit 1991 Ferner besteht zwischen dem Stadtteil Nieder-Eschbach und der Stadt Deuil-la-Barre (Frankreich) seit 1967 eine Partnerschaft. Freundschaftsverträge gibt es mit folgenden Städten: Kairo, Ägypten, seit 1979 Tel Aviv-Yafo, Israel, seit 1980 Toronto, Kanada, seit 1989 Leipzig, Sachsen, seit 1990 Kooperation [bearbeiten] Wirtschaft und Infrastruktur [bearbeiten] Verkehr Die Stadt Frankfurt am Main verfügt über eine einzigartige zentrale Lage in Europa. Zum einen kreuzen sich am Frankfurter Kreuz, dem meistbefahrenen Autobahnkreuz Europas, die Autobahnen A 5 (Hattenbacher Dreieck - Weil am Rhein) und A 3 (Arnheim - Passau), zum anderen verfügt die Stadt über den Flughafen Frankfurt, einen der größten Flughäfen der Welt mit jährlich 50.000.000 Fluggästen. Auch im Bahnverkehr ist Frankfurt mit dem Frankfurter Hauptbahnhof ein Knotenpunkt. Seine Bedeutung im Güterverkehr ist allerdings zurückgegangen: von den zwei Rangierbahnhöfen ist nur mehr der kleinere in Betrieb (Frankfurt [Main]-Ost), während der größere (Frankfurt [Main]-Hauptgüterbahnhof) stillgelegt ist und dessen Gelände anderweitig genutzt werden soll. Seit dem Jahr 2000 verfügt Frankfurt zudem über eine ICE-Anbindung nach Köln, die auf der neugebauten Trasse verläuft. Die Züge benötigen nunmehr nurnoch 1 1/4 Stunden für die Strecke auf der sie über 300km/h erreichen. Aufgrund von Streitigkeiten über den Streckenverlauf musste die deutsche Bahn den Kleinstädten Limburg und Montabaur jeweils einen Bahnhof einräumen, wo jedoch nicht jeder Zug hält. Der ÖPNV in Frankfurt wird sowohl von S-Bahnen der S-Bahn Rhein-Main als auch von Omnibussen, Straßenbahnen und Stadtbahnen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt VgF betrieben. Die Fahrplan- und Fahrpreisfestlegung übernimmt die TraffIQ GmbH, welche dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) angehört. Diese Infrastruktur ermöglichen vor allem Pendlern und Geschäftsreisenden eine bequeme Anreise. In der Binnenschifffahrt weist die Stadt zwei Häfen auf. Auch für das Internet stellt Frankfurt einen wichtigen Standort dar. Hier befindet sich der größte deutsche Internetknoten DE-CIX und die DeNIC. Siehe auch: Wichtige Straßen und Plätze in Frankfurt am Main [bearbeiten] Messe Handelsmessen haben in Frankfurt eine lange Tradition. Nach neuesten Erkenntnissen war Frankfurt mit der Frankfurter Messe die erste Messestadt der Welt. Schon im Mittelalter konnten Handelsreisende hier ihre Waren anbieten. Mit Leipzig, dem zweiten großen Messestandort im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation (Leipziger Messe), war Frankfurt durch eine Fernstraße, die Via Regia, verbunden. Wichtige Messen in Frankfurt sind neben der Frankfurter Buchmesse und der Internationalen Automobilausstellung auch die Ambiente Frankfurt, größte Konsumgütermesse der Welt. Siehe auch Messe Frankfurt (http://www.messefrankfurt.com/corporate/de/). [bearbeiten] Ansässige Unternehmen Bürohochhäuser, hier zwei der Deutschen Bank, prägen das StadtbildIn kaum einer anderen deutschen Stadt sind so viele international führende Unternehmen aus den verschiedensten Branchen ansässig. Hier findet man unter anderem Chemiekonzerne, Werbeagenturen, Softwareunternehmen und Call-Center. Auch Verbände wie der Verband der Chemischen Industrie (VCI), der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), der Verband deutscher Ingenieure (VDI) und der Verband der Elektrotechnik (VDE) mit der angeschlossenen elektr. Normenkommission (DKE im DIN und VDE) haben hier ihren Sitz. Frankfurt am Main ist aber vor allem als internationaler Finanzstandort weltweit bekannt. In der Innenstadt befinden sich die Unternehmenszentralen der drei größten deutschen Banken. Die Deutsche Bank AG liegt in der Mainzer Landstraße in der Nähe der Taunusanlage. Wenige Straßen weiter stadteinwärts kann man die Wolkenkratzer der Commerzbank AG erkennen, von denen der höchste fast 300 Meter in die Höhe ragt. Anders als der Name vermuten lässt, wird auch die Dresdner Bank AG von Frankfurt aus geleitet. Zu den großen Kreditinstituten kommen noch die Frankfurter Sparkasse 1822, eine Fusion aus 1822 und Stadtsparkasse, sowie Landesbank Hessen-Thüringen (HELABA) hinzu (nicht zu verwechseln mit der Landeszentralbank in Hessen, die jetzt Hauptverwaltung Frankfurt der Deutschen Bundesbank heißt). Die meisten der 300 weiteren Banken sind keine inländischen Unternehmen. Mit den von der Deutsche Börse AG betriebenen Handelsplattformen ?Frankfurter Wertpapierbörse? und ?XETRA? ist Frankfurt der zweitgrößte Aktienmarkt Europas und wickelt den Löwenanteil des deutschen Wertpapierhandels ab. Frankfurt beheimatet aber auch die meisten deutschen Sportverbände. Der Deutsche Sportbund, der Deutsche Fußball-Bund und das Nationale Olympische Komitee sind exemplarisch zu nennen. [bearbeiten] Staatliche Einrichtungen und Organisationen Frankfurt am Main ist eine Bankenmetropole, auch in Bezug auf staatliche Banken. Neben der Deutschen Bundesbank haben auch die Europäische Zentralbank und das deutsche IFC-Büro (die International Finance Corporation ist Teil der Weltbankgruppe) ihren Sitz in Frankfurt. Außerdem ist Frankfurt Sitz der Deutschen Bibliothek, des Hessischen Oberlandesgerichts sowie des Hessischen Landesarbeitsgerichtes. [bearbeiten] Massenmedien In Frankfurt sind der Hessische Rundfunk, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Frankfurter Rundschau und die Frankfurter Neue Presse beheimatet. [bearbeiten] Bildung und Forschung Johann Wolfgang Goethe-Universität, gegründet 1914 Staatliche Hochschule für bildende Künste - Städelschule, gegründet 1817 von Johann Friedrich Städel, kam sie später an die Stadt Frankfurt und wurde 1942 eine staatliche Kunsthochschule der freien bildenden Künste Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, hervorgegangen aus der 1878 gegründeten privaten Stiftung ?Dr. Hoch's Konservatorium? Fachhochschule Frankfurt am Main, gegründet 1971 aus verschiedenen Vorgängereinrichtungen Philosophisch-theologische Hochschule St. Georgen, private wissenschaftliche Hochschule in Trägerschaft der Norddeutschen Provinz der Gesellschaft Jesu (Jesuiten), Sitz der Hochschule ist der Stadtteil Sachsenhausen; errichtet 1926 durch Bischof Augustinus Kilian von Limburg; bis 1942 war die theologische Fakultät in Valkenburg und bestand von 1945 bis 1950 in Büren in Westfalen. 1950 siedelte sie nach Frankfurt über. Hochschule für Bankwirtschaft (HfB) - Private Fachhochschule der Bankakademie e.V. Max-Planck-Institute für europäische Rechtsgeschichte (MPIER), für Biophysik und für Hirnforschung Bis September 2003 gab es auch noch die Bibliotheksschule Frankfurt am Main - Fachhochschule für Bibliothekswesen. Sie war eine Verwaltungsfachhochschule für den gehobenen Dienst in wissenschaftlichen Bibliotheken. Zum 30. September 2003 stellte sie ihren Betrieb ein. [bearbeiten] Kultur und Sehenswürdigkeiten Ausgewählte Sehenswürdigkeiten wie zum Beispiel der Römer befinden sich unter Sehenswürdigkeiten in Frankfurt am Main. Kulturelle Einrichtungen wie Opernhäuser, Theater oder Konzerthäuser befinden sich unter Kultur in Frankfurt am Main. Für wissenschaftliche Einrichtungen, siehe Abschnitt Bildung und Forschung. [bearbeiten] Sport Fußball Es existieren zwei Männerfußballvereine, die in der Bundesliga spielen oder dort schon einmal gespielt haben. Die SG Eintracht Frankfurt spielte von 1963 an bis 1996, 1998 bis 2001 und 2003-2004 in der 1. Bundesliga und war 1959 Deutscher Meister. Der FSV Frankfurt hatte in der Vergangenheit ebenfalls größere Erfolge. Im Frauenfußball sind Frankfurter Vereine deutlich erfolgreicher. Der 1. FFC Frankfurt war bereits viermal Deutscher Meister und gewann fünf mal den DFB-Pokal. Frankfurts Fußballstadion ist das Waldstadion. Eishockey In der DEL spielen die Frankfurt Lions. Ihr größter Erfolg war die Deutsche Meisterschaft 2004. Die Eissporthalle am Ratsweg ist seit 1981 die Eishalle des Vereins. American Football Die Frankfurt Galaxy spielt in der NFL Europe und ist das einzige verbleibende Gründungsmitlied der Liga. Die Spieler spielen im Frankfurter Waldstadion. Basketball Die Opel Skyliners Frankfurt (vormals: Frankfurt Skyliners) spielen in der Basketball-Bundesliga. Sie sind 2004 Deutscher Meister geworden. Die Basketballspiele werden in der Ballsporthalle Frankfurt am Main ausgetragen. Mit Basketball City Mainhattan (im Nordwestzentrum) haben die OPEL SKYLINERS ein für Europa einmaliges Basketballzentrum geschaffen. Galopprennsport Frankfurt verfügt über Hessens einzige größere Galopprennbahn (in Niederrad), auf der jährlich einige große, internationale Rennen ausgetragen werden. [bearbeiten] Regelmäßige Veranstaltungen Frankfurt ist eine sehr gesellige Stadt, deswegen feiern die Bürger hier in regelmäßigen Abständen ihre geliebten Volksfeste. Frühling Frühjahrs-Dippemess Wäldchestag Sommer Frankfurter Mainfest Frankfurter Weinfest Höchster Schlossfest Museumsuferfest Sound of Frankfurt Ironman Germany in Frankfurt [1] (http://www.ironman.de/) Herbst und Winter Herbst-Dippemess Weihnachtsmarkt [bearbeiten] Kulinarische Spezialitäten Frankfurter Würstchen Frankfurter Rindswurst Apfelwein Frankfurter Grüne Soße Bethmännchen Frankfurter Kranz Handkäs mit Musik Rippchen mit Kraut [bearbeiten] Persönlichkeiten Johann Wolfgang Goethe ist in Frankfurt geborenProminente Bewohner und Söhne und Töchter der Stadt sind in der Liste der Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt am Main aufgeführt, Ehrenbürger in der Liste der Ehrenbürger von Frankfurt am Main, Prominente auf Frankfurter Friedhöfen[2] (http://www.nerger.biz/deutschl_1/frankfurdeutschl_1.html) [bearbeiten] Sonstiges [bearbeiten] Skurriles Wie zwischen Köln und Düsseldorf besteht auch seit jeher zwischen Frankfurt und Offenbach am Main eine gutnachbarliche Feindschaft, die immer wieder öffentlich zur Schau gestellt wird. Besonders dann, wenn Eintracht Frankfurt gegen Kickers Offenbach spielt, endet das auch schon mal blutig. Auseinandersetzungen gibt es aber nicht nur im Fußball. Auch Offenbacher Autofahrer, die angeblich durch besonders schlechtes Fahrverhalten auffallen, sind auf Frankfurts Straßen ein beliebtes Hassobjekt. Dabei wird oft das Autokennzeichen der Offenbacher verballhornt. Beliebte Interpretationen sind: Ohne Führerschein, Ohne Ferstand (Nicht mal richtig schreiben können sie!) oder auch Ost-Frankfurt. [bearbeiten] Literatur [bearbeiten] Geschichte Hessisches Städtebuch; Band IV 1. Teilband aus "Deutsches Städtebuch. Handbuch städtischer Geschichte" - Im Auftrage der Arbeitsgemeinschaft der historischen Kommissionen und mit Unterstützung des Deutschen Städtetages, des Deutschen Städtebundes und des Deutschen Gemeindetages, hrsg. von Erich Keyser, Stuttgart, 1957 Ludwig Börne, "Juden in der freien Stadt Frankfurt", 1820, Sämtliche Schriften, Bd. II, Düsseldorf 1964 Lothar Gall (Hg.), FFM 1200. Traditionen und Perspektiven einer Stadt, Sigmaringen 1994 (Katalog zur 1200-Jahrfeier 1994 mit wissenschaftlichen Aufsätzen) Waldemar Kramer (Hg.), Frankfurt Chronik, Frankfurt am Main 1964 Walter Gerteis, Das unbekannte Frankfurt, 3 Bde. Frankfurt am Main 1960-1963 (populäre, essayistisch-anektodische Stadtgeschichte) Ernst Mack, Von der Steinzeit zur Stauferstadt. Die frühe Geschichte von Frankfurt am Main, Frankfurt am Main 1994 Armin Schmid, Frankfurt im Feuersturm. Die Geschichte der Stadt im Zweiten Weltkrieg, Societäts Verlag Frankfurt am Main 1984, ISBN 3-7973-0420-X [bearbeiten] Architektur Heinz Ulrich Krauß, Frankfurt am Main. Daten, Schlaglichter, Baugeschehen, Frankfurt am Main 1997 (Chronik mit Schwerpunkt auf Architektur und Baugeschichte) Dieter Bartetzko, Frankfurts hohe Häuser, Frankfurt am Main und Leipzig 2001 (Darstelung des Hochhausbaus in Frankfurt) Ulf Jonak, Die Frankfurter Skyline, Frankfurt am Main und New York 1997 (Kritische Betrachtung des Hochhausbaus) Heinz Schohmann, Frankfurt am Main und Umgebung. Von der Pfalzsiedlung zum Bankenzentrum, Köln 2003 (Dumont Kunstreiseführer mit Schwerpunkt Architektur) [bearbeiten] Verschiedenes Marco Polo-Führer Frankfurt, Mairs Geographischer Verlag, 5. Auflage, Ostfildern 2001 (Reiseführer) Barbara M. Henke, Thomas Kirn u. Ruth Rieger, Edition Die deutschen Städte - Frankfurt. Verlag C. J. Bucher, München 1994 ISBN 3-7658-0873-3 Elisabeth Ehrhorn, Carmen Sorgler u. Renate Schildheuer, (S)Turmspitzen, Societätsverlag ISBN 3-7973-0618-0 Christian Setzepfandt, Geheimnisvolles Frankfurt am Main. Wartberg Verlag ISBN 3-8313-1347-4 [bearbeiten] Weblinks Offizielle Website der Stadt Frankfurt (http://www.frankfurt.de/) Stadtplan von Frankfurt (http://stadtplan.frankfurt.de/stadtplan/map.jsp) Live-Reisen Frankfurt (http://www.live-reisen.com/frankfurt/wik_frankfurt.htm) StadtPanoramen Frankfurt 360 Grad Panoramen im Großformat mit Info-Links (http://www.stadtpanoramen.de/frankfurt/frankfurt.html) Drehbare Stadtansichten aus Frankfurt Innen- und Aussenaufnahmen zu Tag- und Nachtzeiten, auch in Fullscreen und mit Sound (http://www.frankfurt360.de/) Frankfurt-Nordend - Auch interessant für Gesamt-Frankfurt (http://www.frankfurt-nordend.de/index.htm) Landkreise und kreisfreie Städte in Hessen Bergstraße | Darmstadt | Darmstadt-Dieburg | Frankfurt am Main | Fulda | Gießen | Groß-Gerau | Hersfeld-Rotenburg | Hochtaunuskreis | Kassel (Stadt) | Kassel (Land) | Lahn-Dill-Kreis | Limburg-Weilburg | Main-Kinzig-Kreis | Main-Taunus-Kreis | Marburg-Biedenkopf | Odenwaldkreis | Offenbach am Main (Stadt) | Offenbach (Land) | Rheingau-Taunus-Kreis | Schwalm-Eder-Kreis | Vogelsbergkreis | Waldeck-Frankenberg | Werra-Meißner-Kreis | Wetteraukreis | Wiesbaden


Ähnliche Seiten
quadfahren Königswinter
quadfahren Eberbach
quadfahren Rhein-Lahn
quadfahren Bad Camberg
quadfahren Weiterstadt
Quads mieten Frankfurt
Quads Verleih Frankfurt
Quads fahren Frankfurt
Quad Touren Frankfurt
Quad Tour Frankfurt





Webmaster: Computer-Füchse - Computer Service - Quad touren

ATV- und Quadverleih Niedernhausen, Lochmühle 1, 65527 Niedernhausen
tel: +49-6127-8888 e-mail: [email protected]